Die Geschichte des AC Bavaria 1908 e.V.

1908 wurde der Athleten-Club „Bavaria“ Forchheim e.V. gegründet.

Am 25. April 1908 wurde der „Ring- und Stemmclub Bavaria Forchheim“ im Gasthaus „Krone“ gegründet. Die 1. Mitgliederwerbung erfolgt über ein Zeitungsinserat mit folgendem Wortlaut:


„Diejenigen Herren, welche noch gesonnen sind, zur Gründung eines Athleten Club`s mitzuwirken, werden
ersucht, sich am Samstag, 25. April 1908 im Kronengarten (Kegelbahn) einzufinden.“


Am 17. August 1908 arrangierten die Gründungsmitglieder Stiefler, Hopfengärtner, Dotterweich, Stumpf, Gg. Kraus, Simon Quicker, Hans Gebhardt jr., Lorenz Grimm, um nur einige zu nennen, ein viel beachtetes Sportfest!
Die Abteilungen Artistik und Rasenkraftsport (Tauziehen) sowie eine sogenannte Rundgewichtsriege (Jongleure),
wurden gegründet.
 


1911
Damals gab es bereits Kreismeisterschaften, bei denen im Stemmen Mathäus Stiefler mit einer erstmaligen Leistung von über 100kg zweiter wurde.
Nebenbei ist zu bemerken, dass auch in Reuth, Burk und Hausen weitere Ringvereine ins Leben traten, die aber alle wieder verschwanden.

1914
Einen tiefen Schnitt in das Vereinsleben bedeutete der erste Weltkrieg, als manche begeisterte Kraftsportler nicht zurückkehrten.


1916
Mitglied Stenglein gründete den Zirkus „Hellas“ der noch lange nach dem 2. Weltkrieg bestand!
1918
Stichworte dieser Zeit sind: der Weltkrieg, das sang- und klanglose Abdanken der Monarchen, die „November Revolution“ 1918 und die „Weimarer Republik“ ab 1919; die erste deutsche Demokratie am Anfang stark geschüttelt von linksextremen Putschen bis schließlich zur Inflation. Die junge Demokratie erholte sich erst wieder nach der Währungsreform 1923 in den sog. „Goldenen Zwanzigern“. In dieser schweren Zeit übernahm Mathäus Stiefler das Steuer des A.C.B.


1923
Am 07.11.1923 wurde der Mindestbeitrag auf 5 Milliarden und Aufnahmegebühr auf 10 Milliarden Mark festgelegt!
1924
Der bisher größte Erfolg des A.C. war die Erringung eines Gaumeisters (Ringen) durch Heinrich Eger.
Zu dieser Zeit erhob man einen Eintrittspreis in Höhe von 30 Pfennigen!
Auch lebhafte Auseinandersetzungen innerhalb der Vorstandschaft mussten damals bereinigt werden. Karl Dreßler, Sebastian Mayer und Hans Feustel übernahmen nacheinander kurzfristig die Vorstandschaft.

1925

Im Januar wurde Matthäus Stiefler wieder zum 1. Vorstand gewählt.
Auch gesellschaftlich wurde etwas getan (Faschingsvergnügen). Eine zweite Matte wurde uns vom damaligen „Arbeiter-Athleten-Club“ (Zweiter Ringverein in Forchheim) für das Gaufest zur Verfügung gestellt. Hanteln und Gewichte kamen leihweise vom   „Athleten-Club Herkules“ Bamberg.

1931
Einen anerkennenden Weihnachtsbetrag in Höhe von 10.- Mark wurde dem Einkassier genehmigt. Außerdem wurden 200.- Mark zu 7% auf Goldbasis angelegt.

1933
In der gut besuchten Generalversammlung vom 01.09.1933 musste die Wahl eines sog. „Führers“ durchgeführt werden. Dies geschah im Zuge der sog. „Gleichschaltung“!
Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums wurde ein Kreisfest im Gewichtheben durchgeführt, denn diese Abteilung spielte neben dem Ringen eine große Rolle.
1934
Bei der Bay. Meisterschaft in Regensburg wurde unser jetziger Ehrenvorstand Hans Hack zweiter im Gewichtheben. Namen aus dieser Zeit waren : Alfons Fuchs, Hans Gügel, Emil Lohmüller, Altbürgermeister von Hausen Zenk.
1938

Nordbayerischer Mannschaftsmeister der Ringer wurde die Mannschaft : Ostermeier, F. Betz, H. Kramperth, B. Quicker, B. Kügel, H. Martin, H. Mauser, B. Seeberger und G. Fuchs.

1939

Ein zweiter tiefer Einschnitt in die Vereinsgeschichte brachte der Beginn des 2. Weltkrieges.

1941

In der Ausschusssitzung vom 16.02.1941, die der Schriftführer Georg Herzog in Vertretung des erkrankten M. Stiefler führte , wurden u. a. folgende Anträge gestellt (wörtlich aus dem Protokollbuch):Die Beiträge sollen ruhen, da ja der größte Teil der Mitglieder zum Heer eingezogen seien und die wenigen die noch da sind, noch weiter verringern würden. Indem noch mancher mit seiner Einberufung rechnet. Der Punkt Übungsstunden wurde zurückgestellt, nachdem unser Übungslokal von Gefangenen besetzt ist. 

1942

verstarb Matthäus Stiefler, der den Verein 32 Jahre lang führte.

Chronik bis 1975

1947
Wiedergründungsversammlung am 19. Oktober 1947. Neuwahlen des Vorstands Genehmigung der neuen Satzung Gründung einer Jugendgruppe Vorstand wurde Carl Brug. Der Sportbetrieb fand im Gasthaus „Zum Marktplatz“ statt. Später zog man ins „Kolpingshaus“ bzw. in die Turnhalle des Gymnasiums.
Die Vereinsfahne wurde ein Opfer der Kriegswirren. Seit dieser Zeit hat der Verein keine eigene Vereinsfahne mehr.
Vor dem 19.10.1947 löste man sich kurzzeitigen mit dem VFB Forchheim erfolgreich.
Obwohl alle Übungsgeräte durch den Krieg verloren waren, blühte das sportliche Leben wieder auf. So wurde auf Anhieb die Kreismeisterschaft errungen.
1948/49
Die Ringer konnten den Titel des Bezirksmannschaftsmeisters erringen!
1949
übernahm Heinrich Kramperth die Vereinsaufgaben!
Man zog wieder in den Kronengarten. Außerdem hatte man die Nordbayerischen Jugendmeisterschaften im Ringen und Gewichtheben auszurichten.

1951
In den 50er Jahren wurde Karl Hallmann bayr. Meister im Ringen. Gregor Erlwein und Richard Schneider bayr. Meister im Gewichtheben. In der Altersklasse I wurde Richard Schneider deutscher Meister!
1952

übernahm Hans Hack die Vorstandschaft. Der Verein erlebte dadurch einen weiteren Aufschwung. In dieser Zeit bestritten die Ringer und Gewichtheber erfolgreiche Verbandskämpfe.
1957
wurde Richard Schneider Nordbayerischer und bayerischer Vizemeister im Gewichtheben.
Helmut Schürr errang bei der deutschen Jugendmeisterschaft in Hamburg einen achtbaren 8. Platz.
1958
50 Jahre Athleten-Club Bavaria Forchheim
Ausrichter der mittelfränkischen Bezirksmeisterschaften. Karl Hallmann und H. Betz belegten dabei Platz 2 bez. Platz 3.
1960
Auf die Jugendarbeit wurde das Hauptaugenmerk gelegt. Bis zu 30 Jugendliche nahmen regelmäßig am Training teil.
1965/66
Georg Weiß wurde zum 1. Vorstand gewählt.
Ein Jahr später löste Helmut Schürr ihn ab. Sein größtes Bestreben war die Nachwuchsarbeit. Einen großen Erfolg erzielte Manfred Bienert, der nicht nur nordbayerischer Meister, sondern auch bayr. Vizemeister im Schwergewicht wurde (Ringen). Außerdem war er auch Teilnehmer an der deutschen Jugendmeisterschaft.
1968
60 Jahre Athleten-Club Bavaria Forchheim 
Ausrichter der bayr. Mannschaftsmeisterschaft im Ringen (Jugend). Die Mannschaftskombination TV 1848 Erlangen/A.C.B. Forchheim belegte dabei überraschend den 3. Rang.
Außerdem wurde Herbert Nägel im Jubiläumsjahr zweimal Nordbayerischer Meister (Schüler).

1970

gelang der Aufstieg in die Landesliga!
Damaliger Vorsitzender war Baptist Seeberger. Den Pokal (gest. von H. Kramperth) für den erfolgreichsten Ringer an P. Hacker.

1971

Leider konnte man sich in der Landesliga nicht lange behaupten und stieg in die Bezirksliga ab.
Bei den bayr. Freistil- Jugendmeisterschaften in Cham erkämpfte sich Ernst Hacker einen hervorragenden dritten Platz.
Bei den nordbayr. Jugendmeisterschaften in Nürnberg holten sich Erich Bienert, Ernst Hacker und Herbert Nägel jeweils bayr. Vizemeister.
Bei der vom A.C. Bavaria ausgerichteten bayr. Jugendmeisterschaften in der VFB- Halle wurden Erich Bienert und Herbert Nägel jeweils bayr. Vizemeister.
Außerdem wurde in diesem Jahr erstmalig eine Vereinsmeisterschaft im Ringen sowie im Gewichtheben ausgetragen. An ihr nahmen 18 Ringer und 8 Gewichtheber teil.
Im Ringen erreichten Peter Hacker, Simon, und Erich Bienert jeweils erste Plätze.
Bei den Gewichthebern setzten sich Paul Lux und Mohyla durch.
Die erfolgreichen Aktivitäten in diesem Jahr sind nicht zuletzt auf den Vorstand Heinz Kramperth und dem Trainer Heinrich Geyer zurückzuführen.
Den Wanderpokal erhielt P. Hacker(erfolgreichster Ringer).

1974

Neuwahl des 1. Vorstandes wurde notwendig, da Vereinsinterne Querelen nicht auszuräumen waren. Neuer Vorstand wurde Georg Stark. 1972 erhielt den Wanderpokal K. Neukam, 1973 und 1974 E. Bienert.

1975
Am 3. Oktober musste wiederum eine neue Vorstandschaft gewählt werden, da Georg Stark aus privaten Gründen zurücktrat.
Neue Vorstandschaft: 1. Vorstand Peter Hacker, 2. Vorstand Heinz Kramperth .
In diesem Jahr wurde der BSV (Bayr. Schwerathleten- Verband) auf Verbandsebene aufgelöst. Somit wurden die Ringer und Gewichtheber in getrennten Verbänden geführt. Die Gewichtheber im BGV (Bayr. Gewichtheber- Verband), die Ringer im BRV (Bayr. Ringer- Verband).
Bei den Nordbayerischen Meisterschaften belegten die A.C. Ringer zwei zweite und einen dritten Platz. Der Wanderpokal für den erfolgreichsten Ringer ging an M. Bienert.

...

 

Heute sind wir...

Forchheims größter Sportverein!!!  :-)

AC Bavaria Forchheim 1908 e.V.
Breitweidig 31

91301 Forchheim
Tel. 0 91 91 / 48 89
ac-bavaria@t-online.de
 

Unsere Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag:

  9.00 – 23.00 Uhr

Sa/So/Feiertag:

  9.00 – 22.00 Uhr